Wie Kinder Gemüse lieben lernen

Wie Kinder Gemüse lieben lernen

Unser vorhergehender Artikel “Warum stehen unsere Kleinen häufig nicht sehr auf Gemüse?”, erklärt, warum wir nicht alle geborene Gemüseliebhaber sind. Wir wissen aber auch: Guter Geschmack ist erlernbar.

Wenn wir damit umgehen wollen, dass Kinder Gemüse wegen einer angeborenen Vorliebe für Süßes ablehnen (1), sollten wir auch über Faktoren wie Textur, Geruch und Farbe des Essens nachdenken. All das spielt bei der Geschmacksentwicklung eine Rolle. (2) Hier haben wir einige Tipps von Ärzten und Hebammen zusammengestellt, die euch helfen, die Sinne eurer Kleinen zu formen:

Startet früh! Ab einem Alter von sechs Monaten: Macht eure Kleinen schon in der Phase, in der sie zum ersten Mal Essen bekommen, mit Gemüse vertraut. Wenn sie etwa ein halbes Jahr alt sind, gibt es ein kritisches Zeitfenster, in dem die Mutter- oder Folgemilch nicht ausreicht, um den Ernährungsbedürfnissen eines Babys gerecht zu werden. Das ist die Zeit, in der ihr mit einer Beikost aus mehr Gemüse und weniger Zucker eine solide Grundlage für gesunde Ernährungsgewohnheiten schaffen könnt. Damit helft ihr dabei, dass sie später zu gesunden Erwachsenen heranwaschen. (3,4)

Üben, üben, üben

Gemäß einer neueren wissenschaftlichen Studie geben Eltern in der Regel nach drei oder vier Versuchen auf, ihrem Kind ein bestimmtes Nahrungsmittel zu geben, wenn es das ablehnt. Die Forschung legt jedoch nahe, dass es bis zu 15 Anläufe braucht, bis ein Kind eine Vorliebe entwickelt. In der genannten Studie verwendeten die Wissenschaftler das Facial Action Coding System. Damit haben sie Veränderungen im Gesichtsausdruck von Kindern gemessen, während diese verschiedene Gemüsesorten probierten. Sie fanden heraus, dass die Mimik weniger negativ wurde, wenn Kinder wiederholt ein Nahrungsmittel bekamen. (5) Es macht also Sinn, zu üben und nicht aufzugeben! Versucht, eurem Kind mehrmals mit einem bestimmten Nahrungsmittel zu füttern. Der Geschmack wird ihm vertrauter und es wird wahrscheinlicher, dass es ihn akzeptiert. (2,3,5)

Vielfalt und Abwechslung  

Wie Erwachsene lieben auch Kinder die Vielfalt. Wenn ihr eurem Baby verschiedene Farben und Kreationen anbietet, ermutigt ihr es dazu, das Essen durch Geschmack, Geruch, Sehen und Fühlen zu erkunden. Es durchlebt eine komplett neue Sinneserfahrung. In der Studie „Vielfalt ist die Würze des Lebens: Strategien zur Förderung der Akzeptanz von Obst und Gemüse in der Kindheit“, akzeptieren Kinder ungewohnte Geschmäcker leichter, wenn es Abwechslung gibt. Die Forscher betonen, dass wiederholter Blickkontakt mit Lebensmitteln sowie die Vertrautheit mit Farbe und Textur wichtig sind, um den Geschmack zu entwickeln. (2,3,4,5)

Seid Vorbilder

Euer Baby möchte essen, was ihr esst. Wenn es sieht, dass ihr gern esst und es genießt, nimmt es das als Erfahrung mit. Gemeinsam als Familie zu essen, gibt dem Baby Trost und Sicherheit. Es wird ermutigt, verschiedene Nahrungsmittel auszuprobieren. Experten einer Studie (5) glauben, dass vielen Kindern verschiedene Sinneserfahrungen vorenthalten werden, wenn die Gemüsezufuhr in den Familien gering ist. In Fachsprache: Es mangelt an Peer-Modellierung, um Kinder zur Geschmacksbildung zu ermutigen. (2,5)

Lasst euer Kind neue Geschmäcker über sein Lieblingsessen kennenlernen

Ein weiterer Tipp ist, Lieblingsgeschmacksrichtungen zu verwenden, um Babys neue Zutaten vorzustellen. Wenn euer Kind zum Beispiel nicht wirklich ein Fan von Brokkoli oder Erbsen ist, führt sie an diese Gemüsesorten heran, indem ihr es mit einem Lebensmittel seiner Wahl, zum Beispiel Avocado, Karotte oder Banane, einführt. (3) Wenn Ihr auf der Suche nach Inspiration seid, schaut Euch hier unsere Rezepte an! 

Bei Pumpkin Organics haben wir sozusagen all diese Erkenntnisse in unserem Essen verarbeitet und bieten eine ungewöhnliche Vielfalt aller Gemüsesorten in einer Mahlzeit an. Probiert es selbst! 

Der Zweck dieses Artikels besteht lediglich darin, zu informieren und zu inspirieren, nicht aber, medizinische oder ernährungswissenschaftliche Ratschläge zu erteilen. Für den Fall, dass du Bedenken oder Fragen hast, empfiehlt Pumpkin Organics, einen medizinischen Ansprechpartner aufzusuchen und sich beraten zu lassen.

Referenzen

1. Steen, J. (2016, Dec 12). Hated Veggies As A Kid? These Are The Scientific Reasons Why. Retrieved from Huffington post

2. Manon Mura Paroche, S. J.-P. (2017, July 25). How Infants and Young Children Learn About Food: A Systematic Review. Retrieved from NCBI-PMC

3. Fong, L. M. (2018, Sept 25)Appearance alteration of fruits and vegetables to increase their appeal to and consumption by school-age children: A pilot study. Retrieved from NCBI-PMC

4. Eloïse Remy, S. I. (2013, May 22)Repeated Exposure of Infants at Complementary Feeding to a Vegetable Purée Increases Acceptance as Effectively as Flavor-Flavor Learning and More Effectively Than Flavor-Nutrient Learning. Retrieved from OXFORD Academic – The journal of nutrition

5. Julie A Mennella, *. A. (2016, Jan 7). Vegetable and Fruit Acceptance during Infancy: Impact of Ontogeny, Genetics, and Early Experiences. Retrieved from NCBI-PMC

Startseite » Wie Kinder Gemüse lieben lernen

Comments 1

  1. Pingback: Sollten wir es vermeiden, unseren Kleinen Früchte zu geben? - Pumpkin Organics Fresh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.