Image

Wir sind klimaneutral


Pumpkin Organics steht seit 2017 für gesunde Baby- und Kindernahrung ein. Jaclyn und Florian Schnau haben Pumpkin Organics mit dem Ziel gegründet, die Produkte auf dem Lebensmittelmarkt für Babys und Kinder fundamental zu verbessern - für ihre Tochter Olivia und für alle Kinder auf der Welt. 

Verantwortung gegenüber der Natur und Transparenz stehen dabei - neben der hohen Qualität der Zutaten - an erster Stelle. Wir garantieren, unsere Umwelteinflüsse so gering wie möglich zu halten und der nächsten Generation einen gesunden Planeten in die Hände zu legen. Wo wir Umwelteinflüsse nicht weiter reduzieren können, kompensieren wir sie. Seit 2021 sind wir durch unsere Maßnahmen vollständig klimaneutral.

Image

Wir sind klimaneutral


Pumpkin Organics steht seit 2017 für gesunde Baby- und Kindernahrung ein. Jaclyn und Florian Schnau haben Pumpkin Organics mit dem Ziel gegründet, die Produkte auf dem Lebensmittelmarkt für Babys und Kinder fundamental zu verbessern - für ihre Tochter Olivia und für alle Kinder auf der Welt. 

Verantwortung gegenüber der Natur und Transparenz stehen dabei - neben der hohen Qualität der Zutaten - an erster Stelle. Wir garantieren, unsere Umwelteinflüsse so gering wie möglich zu halten und der nächsten Generation einen gesunden Planeten in die Hände zu legen. Wo wir Umwelteinflüsse nicht weiter reduzieren können, kompensieren wir sie. Seit 2021 sind wir durch unsere Maßnahmen vollständig klimaneutral.

So schützen wir unseren Planeten: Vermeiden-Reduzieren-Kompensieren


  1. All unsere Verpackungen sind recyclebar
  2. Unsere Zutaten stammen aus biologischem Anbau
  3. Vegetarische Rezepturen
  4. Wir produzieren so regional wie möglich
  5. Unsere Büroführung ist verantwortungsvoll
  6. Vollständig Klimaneutral - seit April 2021
  7. Stetige Innovationen im Bereich Verpackung

Image

So schützen wir unseren Planeten: Vermeiden-Reduzieren-Kompensieren

Image
  1. All unsere Verpackungen sind recyclebar
  2. Unsere Zutaten stammen aus biologischem Anbau
  3. Vegetarische Rezepturen
  4. Wir produzieren so regional wie möglich
  5. Unsere Büroführung ist verantwortungsvoll
  6. Vollständig Klimaneutral - seit April 2021
  7. Stetige Innovationen im Bereich Verpackung

CO2-Kompensation durch ClimatePartner


Trotz großer Anstrengungen, unsere Emissionen stetig zu reduzieren, können wir sie nicht komplett vermeiden. Wir produzieren so regional wie möglich aber natürlich kommen wir nicht ganz ohne Verpackung und Transportwege aus. Deswegen haben wir uns entschlossen, den verbleibenden Schadstoffausstoß zu kompensieren. Mit dem Ausgleich unserer CO2-Emissionen unterstützen wir ein anerkanntes und nach internationalen Maßstäben zertifiziertes Klimaschutzprojekt.

Image

CO2-Kompensation durch ClimatePartner

Image
Trotz großer Anstrengungen, unsere Emissionen stetig zu reduzieren, können wir sie nicht komplett vermeiden. Wir produzieren so regional wie möglich aber natürlich kommen wir nicht ganz ohne Verpackung und Transportwege aus. Deswegen haben wir uns entschlossen, den verbleibenden Schadstoffausstoß zu kompensieren. Mit dem Ausgleich unserer CO2-Emissionen unterstützen wir ein anerkanntes und nach internationalen Maßstäben zertifiziertes Klimaschutzprojekt.






Unser Klimaschutzprojekt - Lebensraum für Mensch und Gorillas


Mit dem Ausgleich unserer CO2-Emissionen fördern wir Wasserkraft im Virunga Nationalpark in der D.R. Kongo, in dem ein Drittel der vom Aussterben bedrohten Berggorillas leben. 

Durch Wasserkraft kann Energie ohne fossile Brennstoffe erzeugt werden und gilt deshalb als nahezu emissionsfrei. Der Strom aus der Wasserkraft ersetzt dort für viele die Holzkohle, die sonst als Raubbau aus den Bäumen des Nationalparks gewonnen wird. So wird der älteste Nationalpark Afrikas geschützt und bleibt für viele Tierarten, darunter auch für die sehr bedrohte Affenart Berggorillas, ein Zuhause. Mit diesem Klimaschutzprojekt können wir gleich 11 der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung unterstützen.

Weitere Informationen unter: www.climatepartner.com/1072

Unser Klimaschutzprojekt - Lebensraum für Mensch und Gorillas


Mit dem Ausgleich unserer CO2-Emissionen fördern wir Wasserkraft im Virunga Nationalpark in der D.R. Kongo, in dem ein Drittel der vom Aussterben bedrohten Berggorillas leben. 

Durch Wasserkraft kann Energie ohne fossile Brennstoffe erzeugt werden und gilt deshalb als nahezu emissionsfrei. Der Strom aus der Wasserkraft ersetzt dort für viele die Holzkohle, die sonst als Raubbau aus den Bäumen des Nationalparks gewonnen wird. So wird der älteste Nationalpark Afrikas geschützt und bleibt für viele Tierarten, darunter auch für die sehr bedrohte Affenart Berggorillas, ein Zuhause. Mit diesem Klimaschutzprojekt können wir gleich 11 der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung unterstützen.

Weitere Informationen unter: www.climatepartner.com/1072

Was bedeutet eigentlich Klimaneutral?


Ja, das haben wir uns auch gefragt und uns, für ein valides Ergebnis, an die Experten für Emissionszertifikate und Life Cycle Assessment von ClimatePartner gewendet: Klimaneutral kann man z.B. ein Produkt nennen, wenn der CO2-Fußabruck, der während des gesamten Lebenszyklusses entsteht, durch Klimaschutzprojekte kompensiert wird. Dazu werden folgende Schritte durchgeführt:

  1. Ermittlung der CO2-Emissionen

Wir haben die CO2-Emissionen unseres Unternehmens und gemeinsam mit ClimatePartner erfasst und den Corporate Carbon Footprint (CCF) erstellt: von Heizung und Energie bis zur Mitarbeiteranfahrt, Geschäftsreisen und Büromaterial. Zusätzlich wurden die Rohstoffe, Verpackung, Logistik und Entsorgung unserer Produkte berechnet, denn auch hier wollen wir die Verantwortung übernehmen.

  1. Vermeiden und Reduzieren

Wo es möglich ist, vermeiden und reduzieren wir diese CO2-Emissionen. An unser Bürostandort beziehen wir z.B. ausschließlich Ökostrom, auf Reisen wird zum größten Teil verzichtet oder mit der Bahn absolviert und beim gemeinsamen Mittagessen wird vegetarisch gekocht. Unser CCF wird nun regelmäßig aktualisiert, damit wir auch einen Überblick über den Erfolg unserer Maßnahmen gewinnen.

  1. Ausgleich der CO2-Emissionen durch ein Klimaschutzprojekt

Alle bisher verursachten oder unvermeidbaren CO2-Emissionen gleichen wir aus, indem wir ein Klimaschutzprojekt unterstützen. Deshalb sind wir ein klimaneutrales Unternehmen. Klimaschutzprojekte sparen CO2 ein – etwa mit Aufforstungsmaßnahmen oder Ersatz klimaschädlicher Technologien durch klimafreundliche Alternativen. Mehr Informationen zu unserem Klimaschutzprojekt unter www.climatepartner.com/15763-2101-1001

  1. Das Label "klimaneutral"

Wir kennzeichnen unsere Produkte mit dem unabhängigen Label und einem eigenen Label „klimaneutral“ und ermöglichen unseren Kunden damit, die Klimaneutralität nachzuvollziehen und mehr über das Klimaschutzprojekt zu erfahren. So tragen wir zu größtmöglicher Transparenz über die Klimaneutralität unseres Unternehmens und unserer Produkte bei. Mit der Tracking ID könnt ihr stets unser aktuelles Klimaschutzprojekt einsehen und wie viel wir bisher kompensiert haben.

Was bedeutet eigentlich Klimaneutral?


Ja, das haben wir uns auch gefragt und uns, für ein valides Ergebnis, an die Experten für Emissionszertifikate und Life Cycle Assessment von ClimatePartner gewendet: Klimaneutral kann man z.B. ein Produkt nennen, wenn der CO2-Fußabruck, der während des gesamten Lebenszyklusses entsteht, durch Klimaschutzprojekte kompensiert wird. Dazu werden folgende Schritte durchgeführt:

  1. Ermittlung der CO2-Emissionen

Wir haben die CO2-Emissionen unseres Unternehmens und gemeinsam mit ClimatePartner erfasst und den Corporate Carbon Footprint (CCF) erstellt: von Heizung und Energie bis zur Mitarbeiteranfahrt, Geschäftsreisen und Büromaterial. Zusätzlich wurden die Rohstoffe, Verpackung, Logistik und Entsorgung unserer Produkte berechnet, denn auch hier wollen wir die Verantwortung übernehmen.

  1. Vermeiden und Reduzieren

Wo es möglich ist, vermeiden und reduzieren wir diese CO2-Emissionen. An unser Bürostandort beziehen wir z.B. ausschließlich Ökostrom, auf Reisen wird zum größten Teil verzichtet oder mit der Bahn absolviert und beim gemeinsamen Mittagessen wird vegetarisch gekocht. Unser CCF wird nun regelmäßig aktualisiert, damit wir auch einen Überblick über den Erfolg unserer Maßnahmen gewinnen.

  1. Ausgleich der CO2-Emissionen durch ein Klimaschutzprojekt

Alle bisher verursachten oder unvermeidbaren CO2-Emissionen gleichen wir aus, indem wir ein Klimaschutzprojekt unterstützen. Deshalb sind wir ein klimaneutrales Unternehmen. Klimaschutzprojekte sparen CO2 ein – etwa mit Aufforstungsmaßnahmen oder Ersatz klimaschädlicher Technologien durch klimafreundliche Alternativen. Mehr Informationen zu unserem Klimaschutzprojekt unter www.climatepartner.com/15763-2101-1001

  1. Das Label "klimaneutral"

Wir kennzeichnen unsere Produkte mit dem unabhängigen Label und einem eigenen Label „klimaneutral“ und ermöglichen unseren Kunden damit, die Klimaneutralität nachzuvollziehen und mehr über das Klimaschutzprojekt zu erfahren. So tragen wir zu größtmöglicher Transparenz über die Klimaneutralität unseres Unternehmens und unserer Produkte bei. Mit der Tracking ID könnt ihr stets unser aktuelles Klimaschutzprojekt einsehen und wie viel wir bisher kompensiert haben.







Wieso wird der Kompensationsbeitrag nicht in Deutschland eingesetzt?


Da der Klimawandel ein globales Thema ist, ist es erst einmal sekundär, wo – geografisch betrachtet – Emissionen reduziert werden. Wichtig ist, dass die Gesamtemissionen sinken. Natürlich sehen wir uns hier auch als Unternehmen in der Pflicht und engagieren uns bereits sehr stark für eine Senkung unseres eigenen Schadstoffausstoßes.

Die Zertifizierung eines Projektes als Klimaschutzprojekt setzt zwingend voraus, dass vier Kriterien für Klimaschutzprojekte (Zusätzlichkeit, keine Doppelzählung von Einsparungen, dauerhafte Einsparung, unabhängige Prüfung über Dritte) erfüllt werden.

Bei Projekten in der EU stellen insbesondere die Kriterien der Zusätzlichkeit und der Doppelzählung eine hohe Hürde für Projekte dar. Regionale Projekte in Deutschland bringen in der Regel keine zertifizierten Emissionsminderungen hervor.


Wieso wird der Kompensationsbeitrag nicht in Deutschland eingesetzt?


Da der Klimawandel ein globales Thema ist, ist es erst einmal sekundär, wo – geografisch betrachtet – Emissionen reduziert werden. Wichtig ist, dass die Gesamtemissionen sinken. Natürlich sehen wir uns hier auch als Unternehmen in der Pflicht und engagieren uns bereits sehr stark für eine Senkung unseres eigenen Schadstoffausstoßes.

Die Zertifizierung eines Projektes als Klimaschutzprojekt setzt zwingend voraus, dass vier Kriterien für Klimaschutzprojekte (Zusätzlichkeit, keine Doppelzählung von Einsparungen, dauerhafte Einsparung, unabhängige Prüfung über Dritte) erfüllt werden.

Bei Projekten in der EU stellen insbesondere die Kriterien der Zusätzlichkeit und der Doppelzählung eine hohe Hürde für Projekte dar. Regionale Projekte in Deutschland bringen in der Regel keine zertifizierten Emissionsminderungen hervor.